Aktuelles





Bowlingabend der Jugendfeuerwehr


Auch die allgemeine Jugendarbeit gehört zur Aufgabe der Jugendfeuerwehr.
Aus diesem Grund trafen sich die Mitglieder der Muschenheimer Jugendfeuerwehr um gemeinsam nach Linden zum bowlen zu fahren.
Wer Lust auf langweilige Freizeitbeschäftigung hat ist bei der Jugendfeuerwehr leider fehl am Platz.
Wer aber Interesse an einem coolen und abwechslungsreichen Hobby hat, der ist bei der Jugendfeuerwehr genau richtig.
Am Ende des Abends waren sich alle einig, dass solche Aktionen auch nächstes Jahr wieder gemacht werden sollen.

Gruppenbilg beim Bowling






Jugendfeuerwehr legt Jugendflamme 2 ab

Vier Teilnehmer der Jugendfeuerwehr Lich Muschenheim haben am Samstag in Giessen Lützelinden erfolgreich das zweithöchste Leistungsabzeichen der Hessischen Jugendfeuerwehr abgelegt..
An dieser Abnahme mussten verschiedene Feuerwehr Aufgaben gemeistert werden. So mussten sich die Teilnehmer mit Geräten und Fahrzeugen auskennen, eine Strasse nach einem Unfall absperren, einen Löschangriff nach Dienstvorschrift durchführen, einen Fragebogen bestehen  und eine Schnelligkeitsübung durchführen. Fazit des Tages: Alle Muschenheimer Jugendlichen können stolz auf sich und Ihre Leistung sein. Wir sagen herzlichen glückwunsch zur bestandenen Jugendflamme und macht weiter so.

Urkunden für die gute Leistung
Fahrzeugkunde Aufstellung zur Übung Saugleitung Kuppeln Gerätekunde


Berufsfeuerwehr Tag der Jugendfeuerwehr

Am Samstag den 24 September traf sich die Muschenheimer Jugenfeuerwehr um 24 Stunden Berufsfeuerwehrfrau beziehungsweise Berufsfeuerwehrmann zu sein. 
Am Samstagmorgen trafen sich 13 Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehr Muschenheim, um für 24 Stunden den Alltag einer Berufsfeuerwehr zu erleben.
Dafür haben sich Jugendwart
Patrick Kammer und sein Betreuerteam wie jedes Jahr etwas einfallen lassen.
Zunächst ging es darum, die Regeln des Tages zu besprechen - klingt langweilig ist aber wichtig. Das Programm startete dann wie jedes Jahr mit dem herrichten des Feuerwehrhauses und dem Einkauf von Verpflegung.
Wie bei der echten Berufsfeuerwehr ist es Aufgabe der Wachbesatzung sich selbst zu verpflegen und zu kochen
. Stetige Aus- und Fortbilung, um immer auf dem neuesten Stand zu sein und vergangenes aufzufrischen, gehört auch mit dazu.
Hierfür wurde Unterricht abgehalten, denn wer bei der Feuerwehr "Einsätze" ab arbeiten will, muss ja schließlich wissen was zu tun ist.
Da nur lernen auf Dauer langweilig wird, durften
sich die Jungs und Mädels nach der Theorie die Zeit mit spielen vertreiben.
 Zum Mittag essen gab es dieses Jahr Käsespätzle.
Auch bei der Jugendfeuerwehr gilt das Motto: " Ohne Mampf kein Kampf" also wurden die Portionen hungrig verputzt..
In Gruppen ging es um die Bereiche "Erste-Hilfe" und "Schlauchkunde". Das Herstellen der stabile Seitenlag bei bestehender Atmung und die Herz-Lungen-Wiederbelebung, sollte auch die Atmung fehlen, standen auf dem Plan.
Hierzu konnte man an einer Übungspuppe drücken und beatmen. Schon des öfteren haben Mitglieder von Jugendfeuerwehren in Realität Leben retten können, weil dieses Wissen vermittelt wurde.

Nach dem Mittagessen kam es zum ersten Einsatz. Auf der Kreisstraße 165 kam es zu einem dargestellten Verkehrsunfall mit drei verletzten Insassen.
Unfallstellenabsicherung, Brandschutz sicherstellen und das Retten der Personen waren hier das Ziel. Unterstützt wurden die Kids von der Minifeuerwehr.
Der Nachmittag wurde mit einem Quiz und diversen Spielen verbracht.
Unterbrochen wurden die Jugendlichen beim Abendessen von einem erneuten Einsatz. Hier galt es eine Umweltgefahr einzudämmen und zu beseitigen.

Am Abend ging es zu einer Nachtwanderung mit Fackeln bevor man sich in die Nachtruhe verabschiedete. Ein Brandeinsatz beendet den Schlaf um kurz nach 6 Uhr.
 Durch das schnelle und koordinierte Handeln konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Zurück in der Wache wurde noch gefrühstückt bevor man sich in den verdienten Feierabend entlassen wurde.

    
 
   
Spiel und Spaß
Schlauchkegeln alles ist in der Küche
Löschen in der dämmerung
Tierkadaverbeseitigung Erste Hilfe Verletztentransport


 

Seminar gewaltsame Türöffnung
 

Am Samstag den 24.09 besucheten drei Einsatzkräfte der Einsatzabteilung Muschenheim ein Seminar auf Stadtebene. Das Seminar befasste sich mit dem aufbrechen von Türen mittels einer für den Feuerwehrdienst modifiziertem Brecheisen.
Das sogenannte Halligantoll wurde von einem Feuerwehrmann aus den USA erfunden und erfreut sich wegen seiner sehr vielseitigen Einsatzmöglichkeiten auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit.
Im Seminar wurden Kenntnisse vermittelt, wie verschiedene Türen aufgebaut sind und wie diese dann mit Gewalt geöffnet werden können. In Manchen Einsätzen ist es nötig eine Tür aufbrechen zu müssen. Zum beispiel wenn eine Brandbekämpfung wegen einer verschlossenen Tür nicht möglich ist oder wenn eine hilflose Person in einer Verschlossenen Wohnung dringend hilfe braucht und es sonst keine andere Möglichkeit gibt in die Wohnung zu gelangen.
  Halligantool im Einsatz   Türöffnung
 
Radtour des Vereins

Bei schönen Wetter startete die diesjährige Fahrradtour der drei Vereine, Musikzug, Freundes und Förderkreis und Feuerwehr.
 Die Strecke ging für die 30 Rasfahrer über Treis Münzenberg nach Eberstadt zu den Aussiedlern, wo die erste Pause eingelegt wurde.
Danach ging es weiter über Holzhein nach Dorf Güll wo bei der Klosterwaldhalle eine zweite Pause statt fand.
Frisch gestärkt fuhren die Radler wieder nach Muschenheim. Am Gerätehaus gab es leckeres vom Grill für alle Radfahrer und Mitglieder die nicht mit Fahrad gefahren sind also insgesamt 75 Personen. 


Technische Hilfeleistung in Watzenborn Steinberg

Am Sonntag stand Technische Hilfeleistung auf dem Dienstplan der Muschenheimer Einsatzabteilung.
 9 Einsatzkräfte besuchten dazu die Feuerwehr Pohlheim am Standort in Watzenborn Steinberg.
Die dortigen Kameraden haben einen PKW sowie einen Lkw zum üben auf dem Hof stehen.
 Im Zuge der interkomunalen Zusammenarbeit kam die Idee diese nutzen zu können.
Wehrführer Tobias Schadt und Zugführer Sebastian Opper hatten sich verschiedene Aufgaben ausgedacht die mit der Beladung des Muschenheimer TSF-W zu erfüllen waren.
Es gab zwei Übungen. Einmal einen angenommenen Frontalaufprall und einmal Pkw auf der Seite.
Nach jeder Übung wurden die durchgeführten Tätigkeiten besprochen sowie Tipps und Tricks für die Zukunft gegeben.

Die Muschenheimer arbeiteten die Übungen routiniert ab als wäre es ein oft eingeübtes Szenario.
Es wurde allen bewusst, dass weniger manchmal mehr ist und es nicht immer teures Spezialwerkzeug bzw. teure Ausrüstung braucht um Einsätze dieser Art abarbeiten zu können.
 Auch wenn die
Beladung des TSF-W an seine Grenzen stößt, kann man schon sehr viel vorbereiten und absichern,
 sodass die Kernstadt nur noch das Hydraulische Rettungsgerät einsetzen muss wenn es benötigt wird.
Die Wehrführung dankt auf diesem Wege nochmals den zwei Kameraden aus Watzenborn für die Zeit und die Möglichkeit vorort üben zu können.  


PKW auf der Seite Nachbesprechung
Frontalaufprall 1 Frontalaufprall 2



Bayrischer Abend

(pk)
Am Freitag trafen sich die Mitglieder der Einsatzabteilung im Schulungsraum um einen Kameradschaftsabend abzuhalten und gemütlich beisammen zu sein.
Es gab frisches Weizenbier aus einem selbstkühlenden Fass sowie Fleischkäse, Weisswürste, Brezeln und selbstgemachte Salate.
 Damit der Abend nicht langweilig wurde, hat sich Christopher Menges kurzweilige Spiele ausgedacht.
Viel Spaß machte unter anderem das Maßkrugstemmen sowie um eine Kirmesbank klettern ohne den Boden zu berühren.
Alles in allem war es ein gelungener Abend und es wurde beschlossen. dass man solche Veranstaltungen öfters machen sollte.

Maßkrugstemmen Maßkrugstemmen


Minifeuerwehr besichtigt einen Rettungswagen



(mko) Freudige Gesichter gab es am Samstag, den 21.05.2016, bei der Gruppenstunde der Minifeuerwehr Muschenheim zu sehen. Da durch die vorangegangene Ausbildung der Feuerwehrsanitäter ein Rettungswagen der Johanniter Unfallhilfe auf dem Platz stand, bot Christopher Menges (Ausbilder Feuerwehrsanitäter, stellvertretender Wehrführer Muschenheim) den kleinen Löschern eine Besichtigung des Rettungswagen an. Neben der Fahrerkabine mit Funkgeräten, Helmen und der Steuerung für die Sondersignalanlage war natürlich die Ausstattung des Kofferaufbaus interessant. Viele Fragen, wozu denn die einzelnen Geräte benötigt werden, hatte Christopher zu beantworten. Besonders große Freude kam bei den kleinen auf, als sie die hydraulische Krankentrage erklärt und vorgeführt bekamen. Alle schauten sich das Fahrzeug in Ruhe an. Wann sitzt man schonmal in einem echten Rettungswagen und kann sich alles anschauen ohne verletzt zu sein oder das es einem schlecht geht. Es war für alle interessant und wird noch lange in Erinnerung bleiben. Danach ging es mit dem normalen Programm weiter und die Feuerwehr rückte wieder in den Vordergrund.





Fortbildung der Feuerwehrsanitäter in Muschenheim


(mko) Am Samstag, den 21.05.2016, fand in Muschenheim eine Weiterbildung der Feuerwehrsanitäter des Landkreises Gießen statt.
 Insgesamt neun Feuerwehrsanitäter, darunter vier aus dem Stadtgebiet Lich, mussten verschiedene realitätsnahe Einsatzszenarien abarbeiten.

 Besonderen Wert legte Ausbilder Christoph Menges auf die Patientenbetreuung, die Nachforderung von angemessenen weiteren Rettungsmitteln und natürlich auf die fachgerechten Versorgung der Patienten.
Gegen 10:00 Uhr startete die Ausbildung im Schulungsraum der Feuerwehr Lich-Muschenheim. Nach einem ca. einstündigen Theorieteil starteten die Übungsszenarien.
Mit realistisch wirkenden Verletzungsmustern ausgestattete Mimendarsteller der Johanniter Unfallhilfe simulierten bei einem Verkehrsunfall, einer Grillexplosion sowie einer Schlägerei verschiedene Verletzungen.
 Die eingesetzten Feuerwehrsanitäter mussten nach einer kurzen Einweisung über die die vorausgehende Situation und den bei der Alarmierung angegebenen Details selbständig den Einsatz abarbeiten.
 Gefordert waren Lagemeldungen an die fiktive Leitstelle, erkennen aller äußerlichen Verletzungsmuster, Kommunikation mit den Patienten,
um weitere (innere-)Verletzungen in Erfahrung zu bringen sowie eine Nachforderung von weiteren Rettungskräften, die zur Behandlung und Versorgung der Patienten notwendig waren.
Im Anschluß wurde die Vorgefundene Lage jeweils in der Gruppe besprochen. Bei bestem Wetter konnten alle Übungsszenarien im Freien vorbereitet und abgearbeitet werden.
 Für ausreichend Verplegung der Teilnhemer bei schweißtreibenden Temperaturen und Belastungen war seitens der Stadt Lich bestens gesorgt.
Ein großes Dank geht an die Darsteller und das Schminkteam für die gelungene Darstellung von verschiedenen Verletzungen die sehr real dargestellt wurden.

Gruppenfoto

Verarztung einer Verletzten Rettung aus einem Unfallauto Versorgung eines Unfallopfers

Jugendfeuerwehr mit zwei Staffeln beim Stadtpokal


(ab) Im zweiten Jahr hintereinander konnte die Jugendfeuerwehr Eberstadt erfolgreich ihren Titel beim Stadtpokalwettkampf aller Licher Jugendfeuerwehren verteidigen. 
Auf dem zweiten Platz kamen die Nachwuchs Brandschützer aus Birklar, gefolgt von der zweiten Mannschaft aus Eberstadt die den dritten Platz erreichte. 
Der Tag begann um 8:30 Uhr mit der Anmeldung zum Wettbewerb. Nach der Begrüßung durch Stadtjugendfeuerwehrwart Sören Auer mussten die jugendlichen Teilnehmer
in einem Fragebogen ihre theoretischen Kenntnisse in allen Bereichen der Feuerwehr unter Beweis stellen. Hierbei zeigte sich das sehr gute Ausbildungsniveau aller Licher Nachwuchsbrandschützer.
Nach dem Ausfüllen der Fragebögen ging es zu den weiteren Aufgaben des Wettbewerbs. Es galt zum Beispiel einen Staffellauf mit Hindernissen zu absolvieren.
Eine weitere Aufgabe bestand darin, möglichst schnell eine lange Schlauchleitung mit C-Schläuchen aufzubauen.
 Um Geschick und feuerwehrtechnische Armaturen ging es beim Kuppelchaos, oder in möglichst schneller Zeit einen Löschangriff ohne Fehler aufzubauen.
Das Highlight bei den warmen Temperaturen war das Schwammspiel. In diesem galt es innerhalb von fünf Minuten so viel Wasser wie möglich über eine Wand mithilfe von Schwämmen zu transportieren.
 Ein großer Dank gilt dem stellvertretenden Stadtjugendwart Marc Kowal für die Leitung des Wettbewerbes und den vielen eingesetzten Betreuern, die als Wertungsrichter fungierten.
Die Platzierung sind wie folgt:
Platz 1 – Eberstadt 1
Platz 2 – Birklar         
Platz 3 – Eberstadt 2
Platz 4 – Bessingen  
     Platz 5 – Muschenheim 1
     Platz 6 – Muschenheim 2
    Platz 7 – Lich Kernstadt  

Bürgermeister Klein spendierte zur großen Freude der Jugendlichen Eis für alle. Der Feuerwehr Lich gilt ein großes Dankeschön für die Ausrichtung und Verpflegung während des Wettbewerbes.



Erste Hilfe Ausbildung bei der Minifeuerwehr


Am gestrigen Samstag stand bei der Minifeuerwehr etwas wichtiges auf dem Dienstplan.
Nämlich das Thema erste Hilfe welches nicht nur bei der Feuerwehr sondern gerade auch im Alltag immer wieder gebraucht wird.

 Da wir in Muschenheim mit Christopher Menges in der glücklichen Lage sind, ein Mitglied des Ausbilderteams von Netzwerk Feuerwehrsanitäter des Landkreises Giessen zu haben,
konnte auch das nötige Fachwissen mitgebracht werden um den Kindern das richtige beizubringen.

Christopher  und Tanja brachten den Kindern nicht nur theroretisch das Thema näher sondern es durften auch alle praktisch arbeiten.
So wurden Verbände angelegt, die Stabile Seitenlage durchgeführt und sogar eine Herz Lungen Wiederbelebung an einer Puppe durchgeführt.
Gerade auch die praktische Ausbildung ist sehr wichtig und kann im Notfall sogar Leben retten. Hier zeigt sich, wenn man weiß wie es geht, ist das alles keine große Sache.  
Das beste Beispiel ist die stabile Seitenlage. Hier können sogar Kinder mit ein paar leicht zu erlernenden Handgriffen eine Erwachsene Person in die stabile Seitenlage bringen.


Stabile Seitenlage Wiederbelebung
Gruppenbild Anlegen von Verbänden






Abnahme der Jugenflammer 1

(pk/ab) Große Freude und Erleichterung war am letzten Samstag bei den18 Jugendlichen zu verspühren,
als Marc Kowal (stv. Stadtjugendfeuerwehrwart) mitteilte, dass alle Teilnehmer mit Erfolg teilgenommen hatten.
Aus drei Licher Stadtteilen (Muschenheim, Eberstadt, Bettenhausen) waren Jugendliche zusammengekommen,
um ihr Wissen zur Feuerwehr unter Beweis zu stellen. 
Was braucht man zur Erstversorgung von Verletzten? Was gehört zur persönlichen Schutzausrüstung? Wie finde ich einen Unterflurhydranten? 
Diese Fragen und noch viele mehr hatte Marc die Jugendlichen gefragt.
Auch mussten praktische Fähigkeiten unter Beweis gestellt werden. Wie etwa beim Knoten machen oder Schläuche auswerfen.
Die Jugendflamme der Stufe 1 ist das erste Leistungsabzeichen der Deutschen Jugendfeuerwehr.
Die Jugendflamme gibt es in drei Stufen mit unterschiedlichen Anforderungen. 
Im Anschluss gab es noch eine kleine Stärkung und ein Getränk für alle Jugendlichen.
Nun bekam jeder Jugendliche im feierlichen Rahmen seine Urkunde und sein Abzeichen überreicht.
Einen besonderen Dank geht an die Jugendfeuerwehr Muschenheim für die Ausrichtung der Abnahme.
Das nächste Großereigniss der Jugendfeuerwehren der Stadt Lich wirft schon seine Schatten vorraus, denn am 7. Mai findet in Lich am Gerätehaus der Stadtpokal statt.
Zuschauer sind bei diesem Wettbewerb gerne gesehen.




Jugendflamme 1 2016





Tagesausflug des Vereins
 
Der Verein der Freiwilligen Feuerwehr Muschenheim hat seit langem wieder eine Tagesfahrt organisiert. Ein spannendes Programm hatte sich der Vorstand ausgedacht und organisiert. 
Los ging es um 8:45 am Alten Rathausplatz. Erste Station war das Besucherbergwerk Grube Fortuna in Solms Oberbiel bei Wetzlar.
Hier konnte man sich über die Arbeit und die Geschichte des Eisenerzabbaus informieren. Nach einem kleinen Durchgang durch das Museum ging es in die Tiefe. 
Unten angekommen ging es mit einer Schmalspurbahn zu einem ehemaligen Abbaugebiet wo die Unterschiedlichsten Werkzeuge und Geräte vorgeführt wurden.
Hier wurde einigen klar was es doch, trotz der Maschinen, für ein Knochenjob war, wenn man unter Tage in Staub und Lärm arbeiten musste.
Nachdem die beiden Kleingruppen wieder Übertage angekommen waren, gab es ein gemeinsames Frühstück am Bus. Frisch gestärkt brach man auf nach Krombach um die dortige Brauerei zu besichtigen. 
Einen Gutschein für die Führung hatte man im vergangenen Jahr bei einer Veranstaltung gewonnen. Nachdem die Führung fertig war, ging es noch lange nicht nach Hause. 
Auf dem Heimweg wurde zum Abschluss noch zusammen zu Abend gegessen. Dies nahm die Gruppe nicht irgendwo ein, sondern bei einem alten Freund, in der Naunheimer Mühle bei Klaus Gütlich.
Am Ende de tollen Tages war man sich einig, dass man öfters eine Tagesfahrt unternehmen sollte.


Im Aufzug Arbeiten unter Tage

Werkzeuge
Fahrt mit der Schmalspurbahn Kipper

Gruppe
Frühstückspause  Gemütliche Runde 2

Gemütliche Runde

Bierauswahl

Jahreshauptversammlung der Einsatzabteilung sowie des Vereins


Geehrte und Neu gewählte

Wehrführer Peter Wissig begrüßte die Anwesenden und stellte die Tagesordnung vor.

Bei der Totenehrung gedachte man den beiden verstorbenen Kameraden Josef Schmid und Reiner Müller.

Es folgte der Bericht der Einsatzabteilung. Wissig ging als erstes auf die abgearbeiteten Einsätze ein und schilderte zu einigen Einsätzen die sich dargestellte Lage. Insgesamt wurde die Einsatzabteilung in Jahr 2015 bei 28 Einsätze und Brandsicherheitsdiensten benötigt. Hier zeigte sich wieder einmal wie oft man doch auf die Hilfe der Feuerwehr angewiesen ist. Die Einsätze mit insgesamt ca. 116 Arbeitsstunden wurden durchschnittlich von sechs Einsatzkräften abgearbeitet. Hierbei sind nicht die Zeiten für die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft eingerechnet.
Um den Anforderungen, die die Einsätze heutzutage mit sich bringen, muss man sich stetig weiterbilden. Hierfür besuchten zwei Kameraden an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel den Gruppenführerlehrgang. In diesem Lehrgang geht es um das taktische arbeiten als Einheitsführer mit seiner Einheit . Eine Kameradin und ein Kamerad lernten ebenfalls in Kassel wie man sich als Atemschutzgeräteträger beim Innenangriff in einer brennenden Wohnung verhalten muss um das Feuer erfolgreich zu bekämpfen. Zwei Kameradinnen erlernten bei einem Lehrgang auf Kreisebene den richtigen Umgang mit der Motorkettensäge. Das zeigt das auch diese Tätigkeit schon lange nicht mehr nur eine „Männersache“ ist. Um schnell und sicher ans Ziel zu kommen besuchten drei Mitglieder ein Fahrsicherheitstraining für Feuerwehrfahrzeuge.

Es folgte der Bericht der Ehren und Altersabteilung, welcher auch Von Wissig vorgetragen wurde. Es wurde das Treffen der Ehren und Altersabteilung in Lindenstruth besucht. Insgesamt befinden sich zurzeit 9 Mitglieder in der Ehren und Altersabteilung.

Danach trug Jörg Roth den Bericht über den Musikzug vor, welcher als Abteilung auch zur Öffentlich-rechtlichen Feuerwehr gehört. Der Musikzug hat bei 65-70 Proben sein Können vertieft, um die vier Konzerte, zwei Festzüge und drei Ständchen bestreiten zu können. Außerdem wurden weitere Veranstaltungen durchgeführt und besucht. Als größte Herausforderung war die Hallenkirmes anlässlich des Jubiläums zu sehen. An dem Wochenende wurden die wärmsten Tage seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gemessen, was für alle Beteiligten und Besucher zur richtigen Belastung wurde. Aber man hat sich nicht entmutigen lassen und die Kirmes wurde trotzdem zum Erfolg. Im Musikzug treffen sich zurzeit 53 aktive Musiker um gemeinsam zu proben und zu musizieren. Die Anzahl kommt nicht von irgendwo, in der Jugendabteilung wird sehr fleißig ausgebildet. In der Musikalischen Früherziehung befinden sich sechs Kinder mit und 11 Kinder ohne Eltern. An der Blockflötenausbildung nehmen 4 Kinder teil. Instrumentenausbildung für Querflöte, Klarinette, Saxophon, Tenorhorn, Trompete und Schlagzeug wird momentan von 4 Ausbildern geleistet und von 14 Jugendlichen in Anspruch genommen.

Es folgte der Bericht der Jugendfeuerwehr den Jugendwart Patrick Kammer vortrug. Zurzeit gehören insgesamt 17 Jugendliche der Jugendfeuerwehr an wovon 11 männlich und 6 weiblich sind. Es wurden 12 Veranstaltungen sowie 38 Gruppenstunden abgehalten. Als Aufblick für 2016 nannte Kammer das Ablegen von Leistungsabzeichen und Übernahme von Mitgliedern in die Einsatzabteilung.

Tanja Zielinski berichtete über das vergangene Jahr in der Minifeuerwehr. Die Minifeuerwehr bestand aus 13 Kindern, wovon 3 in die Jugendfeuerwehr gewechselt sind. Nach zwei Austritten besteht die Minifeuerwehr nun noch aus 5 Jungen und 3 Mädchen. Es wurde neben viel Spaß und Spiel auch feuerwehrtechnische Dinge gelernt. Wie zum Beispiel das richtige absetzten eines Notrufes, orientieren und verhalten in dunklen Räumen und die Aufgaben der Feuerwehr. Als Höhepunkt konnte man den Besuch des Rettungshubschraubers in Gießen bezeichnen der nicht nur für die Kinder spannend war. Für 2016 sind ein Spiel und Spaß Tag mit Übernachtung im Gerätehaus geplant. Und bei Interesse wieder zwei Wechsel in die Jugendfeuerwehr.

Anschließend folgte die Wahl des Jugendwartes und des Stellvertreters. Diese Ämter werden für 5 Jahre gewählt.
Als Jugendwart wurde die Wiederwahl von Patrick Kammer einstimmig beschlossen. Als seine Stellvertretung wurde Julia Burger einstimmig gewählt. Ihr Vorgänger Hendrik Metzger legte Ende des Jahres sein Amt aus persönlichen Gründen nieder.

Es folgten Grußworte von Reiner Dern für den Magistrat, Marco Hahn für den Stadtbrandinspektor, Gerhardt Eller für den Ortsbeirat und von Ralf Becker für den Freundes und Förderkreis des Musikzuges. Alle lobten die erfolgreiche Jugendarbeit in den drei Nachwuchsabteilungen.
Reiner Dern lobte die ehrenamtlich geleistete Arbeit und die Jugendarbeit in Muschenheim.
Marco Hahn informierte über den aktuellen Stand des neuen Atemschutzkonzeptes im Ostkreis. Erste neue Geräte werden schon eingeführt, welche nach und nach auf allen Stadtteilen die alten Geräte ersetzen sollen. Besonders hob er die sehr gute Jugendarbeit hervor und betonte das dies nicht selbstverständlich sei und in Muschenheim vorbildlich gelebt würde. Außerdem informierte er über den aktuellen Stand der Planungsmaßnahmen in Bezug auf den Umbau des Gerätehauses damit dieses wieder den Vorschriften der Unfallkasse genüge. Es wird demnächst einen Termin mit der Wehrführung und den Beteiligten der Stadt geben wie die Maßnahme umzusetzen ist.
Ralf Becker Dankte der Feuerwehr für die Zurverfügungstellung des Schulungsraumes für die Musikausbildung.

Es folgte die Jahreshauptversammlung des Vereins.

Der erste Vorsitzende Bernd Aberle berichtete über die elf Veranstaltungen. Auch gab er Auskunft über die Neuanschaffungen wie der neuen Bierzeltgarnituren und die Schlauchbrücken für die Einsatzabteilung. Es wurden neue Garnituren dazugekauft und vorhandene die wir von Klaus Gütlich bei der Auflösung der Alten Klostermühle bekommen haben abgeschliffen und neu gestrichen.
Er bedankte sich bei der Familie Krausch dafür, dass wir wieder das Sonnenwendfeuer bei Ihrer Halle durchführen durften und bei der Familie Becker dafür, dass wir die Kirmesgarnituren und Hütten kostenfrei in der Scheune unterstellen dürfen.

Geehrt wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft:
Katrin Damm, Annika Klingelhöfer und Tanja Zielinski
Als etwas Besonderes und sehr seltenes wurde Willi Stein für 70 Jahre Mitgliedschaft im Verein geehrt. Das Jemand so lange dabei ist kommt selten vor und ist eine besondere Leistung.

Bericht des Kassenwartes Heiko Krausch. Krausch berichtete über die Einnahmen und die Ausgaben aus dem vergangenen Jahr.

Die Kassenprüfer haben die Kasse und die Konten geprüft und keine Unregelmäßigkeiten festgestellt. Alle Belege waren vorhanden und das Kassenbuch war ordnungsgemäß geführt.

Es wurde der Antrag auf Entlastung des Vorstandes gestellt und einstimmig angenommen.
Neue Kassenprüfer sind  1. Julia Burger 2. Wolfgang Seipp sowie Ersatzprüfer wurde Manfred Weil.






Winterwanderung des Vereins



Auch in diesem Jahr wurde vom Verein eine Winterwaderung durchgeführt. Dieses Jahr hatte man jedoch vergebens auf eine Winterlandschaft gewartet.
Auch ohne Schnee machten sich 35 Wanderer auf um bei gutem Wetter und Sonnenschein zu wandern. Die Sterecke führte in diesem Jahr ins Kloster Arnsburg und weiter über den Neuen Radweg zum Hof Güll, wo es die obligatorische Pause mit Getränken und einen Snack gab.Danach ging es frisch gestärkt weiter Richtung Treis Münzenberg durchs Feld.
Bei der Neu Mühle ging es über die Wetter Richtung Heiliger Stein und wieder zum Gerätehaus zurück. Dort warteten dann schon Rippchen mit Kraut.
Zum Essen hatten sich auch Mitglieder angemeldet, welche nicht mitgewandert waren. Beim gemütlichem Beisammenseinklang der Abend im Gerätehaus aus.



Start der Winterwanderung Gruppe vor dem rotem Tor




Verein der Feuerwehr übergibt neue Schlauchbrücken


Übergabe der neuen Schlauchbrücken

(pk) Auch für die Einsatzabteilung Muschenheim gab es dieses Jahr ein Weihnachtsgeschenk.
Am Wochenende des Muschnheimer Weihnachtsmarktes übergab der Verein, vertreten vom zweiten Vorsitzenden Christopher Menges,
zwei neue Schlauchbrücken an den Wehrführer Peter Wissig und seine Abteilung.

Die Alten Schlauchbrücken aus Holz haben Jahrelang ihren Dienst getan und wurde jetzt durch neue aus Aluminium ersetzt.
Die neuen Schlauchbrücken lassen sich leichter verstauen, da sie in einer Kiste verlastet sind.
Diese Kiste dient nicht nur als Aufbewahrungsbox, sondern kann auch Warnschild aufgestellt werden.
Die neuen Schlauchbrücken können zudem auch als Kabelkanal genutzt werden, was die Neuanschaffung von ca. 500 € taktisch noch besser nutzbar macht.  





Berufsfeuerwehrtag bei der Jugendfeuerwehr


Nachdem spannenden Besuch der gesamten Licher Jugendfeuerwehren im Moviepark, am Freitag den 04. September, traf sich die Jugendfeuerwehr Muschenheim am Samstagmorgen, zum „Dienstbeginn“.
Denn die jährliche 24 Stundenübung stand auf dem Dienstplan. Beim sogenannten BF spielen, treffen sich alle Mitglieder, der Jugendfeuerwehr, um einen Tag bei der Berufsfeuerwehr durchzuspielen.
Alles begann routinemäßig mit der Herrichtung der Unterkunft, also Tische und Stühle stellen sowie die Spinde mit der Kleidung auf Vordermann zu bringen.
Nach einer kurzen Besprechung ging es zu einer Schauübung nach Lich.
Auf dem Parkplatz der Supermärkte in der Hungenerstraße präsentierte sich das Team Öffentlichkeitsarbeit mit der Unterstützung von Kräften der Einsatzabteilungen sowie Angehörigen der Jugendfeuerwehren aus der Kernstadt und den Ortsteilen.
Hierbei wurden Bürgerinnen und Bürger zum Thema Katastrophenschutz, Feuerwehr und die Persönliche Vorsorge informiert. Die Jugendfeuerwehr Muschenheim stellte ihr Können unter Beweis, um zu zeigen was der Nachwuchs schon kann. 
Zurück in Muschenheim wurde das gemeinsame Mittagessen zubereitet.
Auch die theoretische Ausbildung kam nicht zu kurz. „Was braucht der Angriffstrupp alles und wie schwer ist die Ausrüstung wirklich?“, das war die große Frage, welche erst erarbeitet werden musste. Die Jugendlichen und Betreuer hatten dabei viel Spaß. Dabei fielen Kommentare wie: „Das ganze Zeug müsst ihr mitnehmen“ oder „Feuerwehr ist anstrengender als Sport“.
Nach dieser Lektion konnte man sich nicht lange aufhalten, denn der erste Einsatz musste abgearbeitet werden. Es galt ein Umweltschaden abzuwenden. Ein Graben wurde ausgespült und die Schmutzstoffe wurden mittels einer Ölsperre aufgefangen. Um allen Kindern die Möglichkeit zu geben bei den zwei Teilabschnitten mitarbeiten zu können, wurde alles in zwei Gruppen aufgeteilt und wiederholt.
Nach dieser anstrengenden Übung standen eine Gesprächsrunde und ein Spiel auf der Tagesordnung. Bei dem Gespräch ging es darum, warum man denn die Freiwillige Feuerwehr in der Gesellschaft braucht und um die persönlichen Gründe, weshalb man bei der Feuerwehr ist.
Es wurde munter diskutiert und am Ende waren sich alle einig: „Wir bleiben bei der Feuerwehr, weil es uns Spaß macht und wir anderen helfen können“.
Nachdem Abendessen wurde das traditionelle „Schraubenzieherspiel“ durch einen Einsatz unterbrochen. Brand in einer Grillhüte mit vermisster Person. Eigentlich ein ganz normaler Fall, aber da es schon dunkel war, war die Situation für die Jugendfeuerwehr nicht mehr ganz so alltäglich.
Es standen verschiedene Arbeiten an, die abgearbeitet werden mussten: Rettung der vermissten Person, Licht schaffen und Brandbekämpfung. Alles unter erschwerten Bedingungen, es war dunkel und regnete in Strömen.
Aber nichts destotrotz wurde der Einsatz zur Zufriedenheit der Betreuer abgearbeitet. Leider musste aufgrund des Wetters die Nachtwanderung ausfallen. Dennoch wussten sich die Jugendlichen zu beschäftigen, sie schauten einen Film und spielten „Flaschendrehen“.
Müde und zufrieden ging es dann etwas später doch in den Schlafsack. Am nächsten Morgen wurde noch gemeinsam gefrühstückt und aufgeräumt.
Alles in allem war es eine gelungene und spaßige 24 Stundenübung.       


Ausrüstung
Schauübung Ölsperre Ölsperre2
Graben Nacht4



Information zur Rettungsgasse



„Damit schnelle Hilfe auch ankommt“
Ferienbeginn in Hessen – Landesregierung startet „Kampagne Rettungsgasse“
Rund 130.000 Verkehrsunfälle passieren jährlich in Hessen.
Mehr als 20.000 Menschen werden dabei verletzt. Damit die Helferinnen und Helfer von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften auch schnell am Unfallort eintreffen können,
sind sie auf die
Unterstützung der Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer angewiesen.
Unter Federführung des Hessischen Innenministeriums,
 will die Landesregierung mit einer „Kampagne Rettungsgasse“ den Bürgerinnen und Bürgern die richtigen Verhaltensweisen
 für die verschiedenen Situationen im Straßenverkehr in Erinnerung rufen,
 und sie für dieses wichtige Thema sensibilisieren – gerade im Hinblick auf den Beginn der Hauptreisezeit in den Sommerferien.

Flyer als PDF




Feuerwehrwochenende



Begonnen wurde das Feuerwehrwochenende mit der Zweiten Minifeuerwehrolympiade.Bei diesem Spiel und Spaßwettkampf ging es für den Feuerwehrnachwuchs darum,
 bei verschiedenen Spielen die Geschicklichkeit des Einzelnen sowie der gesammten Gruppe unter Beweis zu stellen.
Folgende Gruppen nahmen teil:
Lich1, Lich2, Eberstadt, Muschenheim2, Muschenheim1, Bettenhausen, Nieder Bessingen, Annerod.

Nach dem Wettkampf ging es für die "großen" zur Sache. Bei einer Übung wurde eine Verpuffung durch unsachgemäßen gebrauch von Grillanzünder im 'Kindergarten angenommen.
Hier galt es mit den Kameraden aus Birklar die Verletztenrettung und Brandbekämpfung vor zu nehmen. Unterstützung bekam die Feuerwehr von der DRK Bereitschaft Lich, die mit einem Schnelleinsatzzelt die Verletztenbetreuung übernahm. Hierführ nochmals ein herzliches Dankeschön. Nach der Übung fand man sich gemeinsam hinter der Kirche ein. Hier wurde später auch das Traditionelle Sonnenwendfeuer endet.
Sonnenwendfeuer


Der Sonntag begann wie in jedem Jahr mit einem Gottesdienst am Gerätehaus. Nach dem Mittagessen standen  noch Vereinsehrungen an welche vom ersten Vorsitzenden Bernd Aberle durchgeführt wurden.
Auch mussten wir uns von zwei aktiven Kameraden verabschieden, die in Muschenheim keinen Dienst mehr tun.
Verabschiedet wurden Wolfgang Seipp, der aufgrund der erreichten Altersobergrenze ausschied und Dominic Weiskopf der durch einen Wohnortswechsel nun seinen Dienst in Eberstadt weiterführen wird.
Anschließend stellte das Netzwerk Feuerwehrsanitäter Landkreis Giessen seine Arbeit vor.
Die Jugendfeuerwehr demonstrierte das gelernte Können zusammen mit der Minifeuerwehr bei einer gemeinsamen Übung unter Beweis. Nach der übung wurden drei Übernahmen von der Minifeuerwehr in die Jugendfeuerwehr vorgestellt.
Nach den Sommerferien kommen Elisabeth Opper, Maximilian Hack und Justus Lang in die Jugendfeuerwehr.
Danach gab es ein Kuchenbufett für welches wir uns bei den Spendern bedanken möchten.



Jahreshauptversammlung


Nach der Begrüßung und der Totenehrung berichtete Wehrführer Peter Wissig über die Einsätze im abgelaufenen Jahr, welche von der Muschenheimer Einsatzabteilung abgearbeitet worden sind.
Mit 52 Einsätzen insgesamt war das letzte Jahr sehr Ereignisreich. Hierbei schlugen die Unwettereinsätze besonders ins Gewicht, bei denen die Einsatzabteilung auch in anderen Ortsteilen und der Kernstadt helfen musste.
Weiter berichtete Wissig über die vielen geleisteten Stunden die in Ausbildung und Lehrgänge investiert worden sind, denn nur durch den sehr hohen Ausbildungsstand ist die Feuerwehr in der Lage ihre Aufgaben schnell und effizient ab zu arbeiten.
Beförderungen standen auch an:
Maximilian Becker, Nicolas Metzger und Victor Kammer zu Feuerwehrmannanwärter
Tanja Zielinski zur Hauptfeuerwehrfrau und Peter Wissig zum Löschmeister.

Laut Tagesordnung folgte nun der Bericht des Musikzuges, welcher von Jörg Roth vorgetragen wurde.Insgesamt wurde auf 2 Konzerte und 5 Festzügen gespielt  . Aufgrund von runden Geburtstagen wurden 4 Ständchen musikalisch umrahmt.
Auch führte der Musikzug drei Eigenveranstaltungen durch. Hierzu zählten ein Grillabend mit Marschprobe, das Probenwochenende für das Neujahrskonzert sowie die Teilnahme am Historischen Markt in Lich.
12 weitere Veranstaltungen wurden musikalisch gestaltet, ebenso wurde an sechs Terminen ohne Musik teilgenommen.
Jörg Roth berichtete weiter über einen Dirigentenwechsel. Jochen Pietzsch gab das Amt des Dirigenten ab. Als neuer Dirigent konnte Stephan Geiger gewonnen werden. Roth dankte nochmal ausdrücklich dem Dirigenten Pietzsch für die gemeinsame Zusammenarbeit.
Abgehalten wurden ca 65 Proben. Mit 53 Mitgliedern, wovon 5 Neuzugänge aus der eigenen Jugendarbeit zu verzeichnen waren, ist der Musikzug personell gut aufgestellt.Die Übernahme lässt sich unter anderem auf die gute Ausbildung und Jugendarbeit zurück führen, die auch das musizieren für junge Menschen attraktiv macht.
Besonders wies Roth auf das diesjährige Jubiläum, welches am 4&5 Juli mit einem Konzert und einer Kirmes gefeiert werden wird, hin.
In der Jugendförderung, die sich in Musikalische Früherziehung, Blockflötenunterricht und Instrumentenausbildung aufgliedert, befinden sich derzeit 35 Jugendliche.
Das Jugendorchester umfasst derzeit 20 Musiker und bediente 4 Auftritte alleine und 3 Auftritte mit dem Musikzug. In den Ferien probt das Jugendorchester mit dem Musikzug, ansonsten für sich.

Als nächstes folgte der Bericht von Patrick Kammer über die Jugenfeuerwehr.
Die Jugendfeuerwehr besteht aus insgesamt 15  Mitgliedern, die sich in 3 weibliche und 12 männliche aufteilt.
Es wurde viel gelernt und geübt, im praktischen sowie im theoretischen Teil. Auf 
37 Treffen und diversen anderen Zusammenarbeiten bereiteten sich einige auf Leistungsabzeichen vor.
In 2014 gab es wieder einige spannende Aktivitäten. Angefangen wurde traditionell mit dem einsammeln der Weihnachtsbäume.
Am 10.05 siegte die Jf in Langsdorf zum dritten Mal in Folge beim Stadtpokal aller Licher Jugendfeuerwehren und darf von nun an den großen Wanderpokal behalten.
Auch wurde ein Berufsfeuerwehrtag wurde abgehalten bei dem die Jungs und Mädel sich für 24 Stunden wie echte Berufsfeuerwehrleute fühlen konnten. Mit Ausbildung, gemeinsamen Essen und viel Spaß wurde es nicht langweilig. Auch durften die Einsätze, welche extra für die Jugendlichen vom Betreuerteam ausgearbeitet wurden, nicht fehlen.
Beim Zeltlager der befreundeten Gardinger Jugendfeuerwehr waren wieder die Muschenheimer dabei. Für Zehn Tage ging es für die Muschenheimer an die Nordsee. Auch wenn bei einigen, die das erste mal mit waren, kurz das Heimweh aufkam, waren sich alle einig, beim nächsten Mal wieder dabei zu sein. Das Top ausgearbeitete Programm ließ keine Langeweile aufkommen.
Jannik Becker und Victor Kammer legten erfolgreich die Jugendflamme 2 der Hessischen Jugendfeuerwehr ab.
Bei der Abschlussübung in Bettenhausen wurde erfolgreich mit allen Licher Jugendfeuerwehren ein Stallungsbrand bekämpft.
Auch beim Weihnachtsmarkt traf man die Jugendfeuerwehr an, ausgestattet mit dem diesjährigen Weihnachtsgeschenk( Neue Wintermützen) wurde Kürbissuppe, die vom Restaurant  Zum Heiligen Stein zur Verfügung gestellt wurde, verkauft.

Tanja Zielinski trug den Bericht der Minifeuerwehr vor. Als größte Veranstaltung war das 10Jährige bestehen der Minifeuerwehr zu nennen, welches im Rahmen des Feuerwehrwochenendes gefeiert wurde.
Samstag wurde eine Spiel- und Spassolympiade ausgerufen, für die Licher Minifeuerwehren und befreundenden Kinderfeuerwehren. Bei vielen Stationen wurde Geschicklichkeit rund um die Feuerwehr gefordert. Zielinski dankte den Mitgliedern der Jf für die Betreuung der Stationen. Am darauf folgendem Sonntag wurde der Geburtstag weiter gefeiert. Im Rahmen des Tages der offenen Tür wurden die Gründer Wolfgang Wissig und Regina Erb Wagner geehrt, es gab eine Vorführung der Rettungshundestaffel der JUH Linden, der  Brandschutzerziehungsanhänger des Landkreises wurde genutzt den Kindern spielerisch das Thema Notruf und Feuerwehr nahe zu bringen, eine Rtw des Roten Kreuzes, eine Hüpfburg sowie Kinderschminken standen ebenfalls auf dem Programm . 
In 2014 stand auch noch ein Besuch der Polizeistation Gießen auf dem Programm. Zusammen mit der Jugendfeuerwehr durfte man einen Blick in sonst unbekannte Bereiche werfen. Zu sehen gab es einiges, von einer Arrestzelle über den Erkennungsdienst bis hin zu echten Polizeieinsatzfahrzeugen. Da man die Rettungsleitstelle der Feuerwehr in Gießen schon kannte gab es einiges zu staunen als man das andere Ende der Notrufnummer 110 sehen durfte, nämlich die Einsatzleitstelle der Polizei. Nach der Anstrengenden Besichtigung freuten sich alle auf das Abendessen in einem Schnellrestaurant.
Im Jahr 2014 bestand der Schwerpunkt wie immer bei Spiel und Spaß sowie einfacher Feuerwehrtechnischer Ausbildung. Die Gruppentreffen forderten das Ausbilderteam immer auf's neue spannend und attraktiv zu sein.
Als Abschluss stand Plätzchen backen mit anschließender Weihnachtsfeier auf dem Plan. Gemeinsam mit den Eltern wurden erfolgreich alle Würstchen und Plätzchen gegessen. Das die Weihnachtsfeuer auf den 6. Dezember fiehl  kam zur Überraschung noch der Nikolaus.


Es Folgte die Wahl des Stellvertretenden Wehrführers. Aufgrund eines Wohnortswechsels stellte der bisherige Amtsinhaber Dominic Weiskopf sein Amt zur Verfügung.
Die Einsatzabteilung wählte Christopher Menges zum neuen Stellvertretenden Wehrführer.



JHV des Vereins Freiwillige Feuerwehr Muschenheim e.V.
Bernd Aberle begrüßte die Anwesenden und berichtete über die Vereinsarbeit im vergangenen Jahr.
Als Verein nahm man am Kreisfeuerwehrverbandstag teil, unterstützte den Musikzug beim Historischen Markt in Lich,richtete den Tag der Offenen Tür mit Sonnenwendfeuer aus.
Die Radtour fiehl wortwörtlich ins Wasser, trotz des Regens trafen sich Mitglieder des Vereins, des Musigzuges sowie des Freundes und Fördervereins zum gemeinsamen Grillen am Gerätehaus.
Als Abschluss des Vereinsjahres stand wie jedes Jahr eine Winterwanderung an. Die Strecke welche von Heiko Krausch ausgearbeitet wurde konnte bei tollem Winterwetter abgewandert werden.
Die Einsatzabteilung wurde unterstützt mit Wintermützen, da die Brandsicherheitsdienste und Einsätze in der kalten Jahreszeit oft für kalte Ohren sorgten.
Auch wurde ein Beleuchtungsstativ angeschafft um im Dunklen besser arbeiten zu können.
Geehrt wurden Sascha Beutler für 25 Jahre Mitgliedschaft und Norbert Weil für 50 Jahre Mitgliedschaft.
Heiko Krausch trug seinen Bericht als Kassenwart vor. Einnahmen aus Beiträgen und Spenden standen Ausgaben für Geschenke anlässlich von Geburtstags und Ehejubiläum, Vereinstätigkeit, Reinigung des Schulungsraumes, etc gegenüber
Besonders war das Feuerwehrwochenende zu erwähnen, da es eine Rekordeinnahme zu verbuchen gab. Geprüft wurde das Kassenbuch von Katharina Vogler und Hendrik Metzger.
Stand am 31.12.2013    16748,20€
Stand am 31.12.2014    19265,01€
 Ergab einen Überschuss von 2516,81€
Der Bericht der Kassenprüfer stellte die Richtigkeit fest, sodass alle Buchungen sowie die Kasse korrekt waren. Die Prüfer stellten den Antrag auf Entlastung des Vorstandes. Welcher einstimmig mit zwei Enthaltungen angenommen wurde.
Zu neuen Prüfern wurden gewählt:
1 Prüferin Katharina Vogler
2 Prüfer Hendrik Metzger
Ersatzprüferin Julia Burger

Grußworte

Ortsvorsteher Detlef Kuhn dankte der Einsatzabteilung für die geleistete Arbeit im abgelaufenen Jahr und stellte fest, dass die Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr keine Selbstverständlichkeit ist.
Er sprach auch den eventuellen Neubau eines Gerätehauses im Zuge der Sanierung der  Sport und Kulturhalle an.

Dieter Hartmann Harbusch überbrachte Grüße und Dank des Magistrates sowie des Bürgermeisters. Er sprach auch über das Thema Gerätehaus.
Stadtbrandinspektor Marco Römer dankte auch für die geleisteten Stunden im vergangenen Jahr die im Dienste der Allgemeinheit aufgebracht wurden.
Er informierte zum Stand über das Atemschutz und Gefahrenabwehrzentrum des Landkreises. Im Zuge der Interkomunalenzusammenarbeit soll  im Atemschutzbereich Laubach, Lich, Grünberg und Hungen zusammen gearbeitet werden.
Die Umstellung auf Digitalfunk ist am 1.3 im Endstadium angelangt, in Lich soll dann nur noch Digital gefunkt werden. Der Analoge Funk stellt nur noch eine Reserve für den Notfall dar.
Auch Römer sprach das Thema Gerätehaus an. Der Technische Prüfdienst hat erhebliche Mängel in Muschenheim festgestellt die  abzustellen sind.Außerdem ist das Muschenheimer Gerätehaus und der Schulungsraum Energetisch schlecht aufgestellt und sehr unrentabel da es ausschließlich mit Elektroheizung beheizt wird. Am Gerätehaus wird in Nächster Zeit das Dach erneuert werden müssen da es durch hängt.
Es wird Gespräche geben in welche Richtung die Reise geht. Ob ein Neubau oder die Sanierung ins Auge gefasst wird sich zeigen
Bericht Giessener Allgemeine


Beförderte und Geehrte




Winterwanderung





Auch 2014 organisierte der Musikzug, der Freundes -und Förderkreis und die Freiwillige Feuerwehr aus Muschenheim eine Winterwanderung. 
Bei schönem Schneefall und weißer Landschaft machten sich knapp 30 mutige Wanderer auf den Weg.
Die fast 2,5 Std. Wanderroute wurde von Heiko Krausch ausgesucht, dafür ein großes Dankeschön.
Nach ca. der Hälfte gab es eine kleine Stärkungspause mit Fettebroten und warmen Getränken.
Hier auch ein Dankeschön an Doro Schultheis und Tanja Zielinski, die die Brote vorbereitet hatten.
Am Abend gab es bei Getränken und leckerem Essen von Stefan Gütlich Zeit, das vergangene Jahr nochmal zu besprechen.
Auch ein Wiedersehen mit unserem alten Einsatzfahrzeug gab es, denn Stefan kaufte das Fahrzeug nach seiner außerdiensstellung und baute es zur mobilen Küche um.
Zum Essen hatten sich dann fast 45 Mitglieder der 3 Vereine versammelt.
Danke für ein tolles Jahr 2014
und auf ein gutes 2015.
Allen Freunden und Mitgliedern einen guten Rutsch.


     



Nikolaus bei der Minifeuerwehr

Am Samstag traf sich die Minifeuerwehr zum Plätzchenbacken.
Wärend die Plätzchen gebacken wurden vertrieb man sich die Zeit mit Bilder malen und auf dem Spielplatz toben.
Zur Stärkung gab es Würstchen im Brötchen und natürlich die selbstgemachten Plätzchen.
Als besondere Überraschung  kam sogar noch der Nikolas vorbei und brachte eine Kleinigkeit für jeden mit.


Nikolaus 2014








Besuch des Polizeipräsidiums Giessen von Mini,- und Jugendfeuerwehr


Am Freitag besuchten die beiden Muschenheimer Nachwuchsabteilungen gemeinsam das Polizeipräsidium in Gießen.
Nach einem Kurzem Film zur allgemeinen Polizeiarbeit durften wir hinter die Kulissen schauen.
Zu sehen gab es einiges: Eine Verwarungszelle von innen,wie der Erkennungsdienst arbeitet und welche Fahrzeuge der Fuhrpark bereithält.
Nach der Besichtigung wurde noch gemeinsam gegessen.





Nachwuchs in den Reihen der Einsatzabteilung Muschenheim


Am Abend des 2.Novembers trafen sich die Muschenheimer Kameraden zu einer besonderen Aktion.
Die Friedensstrasse war durch Blaulicht und Lichtmast hell erstahlt um den "Arbeitsbereich" gut aus zu leuchten.

Eine nicht alltägliche Aufgabe wartete auf die Kameraden, nämlich das anbringen einer Wäscheleine und eines Holzstorches.
Anlass war die Geburt des Sohnen eines unserer Mitglieder.

Die frisch gebackenen Eltern staunten nicht schlecht, denn die Überraschung war gelungen und bedankten sich recht herzlich.
Wehrführer Wissig sowie die Kammeradinnen und Kameraden überbrachten den Eltern und dem Sohn herzliche Glückwünsche.

Das Gratulieren ging in die zweite Runde da der Papa heute selbst Geburtstag hat.
Bleibt zuletzt noch zu hoffen das wir den Sohn in sechs Jahren in den Reihen der Minifeuerwehr begrüßen dürfen.













Fahrradtour Feuerwehr, Musikzug und Freundes und Förderkreis



20.09.14 (pk)
 
Aufgrund der Regnerischen Wetterlage wurde entschieden die Fahrradtour ab zu sagen und nur das Grillen zusammen mit dem Gemütlichem zusammen sein statt finden zu lassen.



Zeltlager Bei der Partnerfeuerwehr in Garding



01.-09.08.2014

Garding (pk)

Auf eine Woche Zeltlager bei der PartnerJugendfeuerwehr in Garding, freuten sich die Jugendlichen schon das Ganze Jahr.
Als der Lich 6/19 mit Anhänger sich am Morgen des Ersten August in Bewegung setzte war es soweit. Der Anfang zu einer spannenden und sehr kurzweiligen Woche war gemacht.
Die Jugendfeuerwehr Muschenheim und eine kleine Abordnug der Jugendfeuerwehr Eberstadt machten sich auf den Weg um die gemeinsame Partnerfeuerwehr zu besuchen.
Den Anfang einer Unvergesslichen Woche machte am Abend des Ankunfttages das Grillfest der Jugendfeuerwehr welches ähnlich wie unsere Tage der Feuerwehr die Menschen aus der näheren Umgebung anzog.
Am nächsten Tag wurde, bei herrlichem Sonnenschein, der Strand des nahen St. Peter Ording unsicher gemacht.
Am Sonntag den 3.8 fuhren die Teilnehmer des Zeltlagers nach Büsum um die den Hafen und die Stadt an zu sehen. I
m Anschluss ging es nach Friedrichskoog zur Seehundaufzuchtstation welche sich um die Aufzucht und Auswilderung von verstoßenen Heulern kümmert.
Montag ging es in das Miniaturwunderland in Hamburg. Bei schönem Wetter und bester Launen wurde  Dienstag die Altstadt von Friedrichsstadt mit dem Tretboot erkundet.
Um das weiterhin gute Wetter zu nutzten entschied man sich am Mittwoch6.8 dazu nochmals einen Tag am Strand zu verbringen.
Der Donnerstag stand im Zeichen der Bundeswehr bzw. der Mariene, denn es ging nach Kiel um sich den Tirpitzhafen und eines der dort liegenden Versorgungsschiffes einmal genauer an zu sehen. Am Ende der Besichtigung hieß es sogar Feuer im Schiff! Natürlich nur eine Übung der Besatzung wie auf einem Schiff die Brandbekämpfung durchgeführt wird. Um die gesammelten Eindrücke nich auf nüchternem Magen verarbeiten zu müssen durften wir an der Truppenverpflegung teilnehmen. Frisch Gestärkt ging es zurück in das Truppenbesuchszentrum um sich einen Ausbildungdfilm zum Tehma Brandbekämpfung und Rettung auf see an zu sehen. 
Am Freitag durften wir uns einen neuen Seenotrettungskreuzer aus der Nähe ansehen. Zum Abschluss des Zeltlagers fuhren alle gemeinsam nach Husum um den letzten Abend bei den dortigen Hafentagen zu verbringen.
Am Samstag Morgen ging es nach dem Frühstück und einer, da waren sich alle einig, viel zu kurzen Woche wieder nach Hause.




Bilder folgen.

Wochenende der Feuerwehr
22.06.2014
Lich (nab). In einen spannenden Wettkampf haben sich am Samstag zehn Minifeuerwehren in Muschenheim begeben. Denn mit einem Spiel- und Spaßwettkampf feierte die Minifeuerwehr in Muschenheim ihr zehnjähriges Bestehen und lud dazu alle anderen Licher Minifeuerwehren sowie befreundete Nachwuchsgruppen ein.
Die Leiter der Muschenheimer Minifeuerwehr, Tanja Zielinski und Peter Wissig, hatten für den Wettbewerb zehn Spiele geplant, die vom Bobbycar-Rennen über Sackhüpfen, Blinde Kuh und Eierlaufen auch zu feuerwehrspezifischen Spielen, wie mit dem Schlauch einen Behälter voll spritzen, reichten.
Die einzelnen Stationen betreuten die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr unter der Leitung von Patrick Kammer und Hendrik Metzger sowie die Betreuer der Minifeuerwehr Daniel Burger, Dorothea Schultheis und Julia Burger. Kleinere Plessuren versorgte die DRK-Bereitschaft Lich.

Am Ende siegte die Minifeuerwehr aus dem Nachbarort Bettenhausen, gefolgt von Eberstadt auf Platz zwei und Muschenheim I und II, die sich den dritten Platz teilten und über einen Pokal freuten. Die Plätze vier bis elf erlangten: Annerod I, Annerod II, Langsdorf II, Langsdorf I, Lich, Birklar, Londorf II und Londorf I. Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands, Michael Weber, der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart, Udo Kühn, und Stadtbrandinspektor Marco Römer verliehen an jedes Kind eine Medaille. Zudem gab es für die Gruppe eine Urkunde und eine große Dose Süßigkeiten. Zurzeit gehören 17 Mädchen und Jungen der Muschenheimer Minifeuerwehr an. Vor zehn Jahren gründete eine Gruppe um Wolfgang Wissig und Regina Erb-Wagner die Abteilung für die Nachwuchsbrandschützer.

(pk) Am Abend wurde das Traditionelle Sonnenwendfeuer angezündet zu dem wieder alle Muschenheimer und auswärtige eingeladen waren.
Auch der darauffolgende Sonntag war alles andere als langweilig. Begonnen wurde wie jedes Jahr mit einem Gottesdienst vor dem Gerätehaus, welcher von Pfarrerin Fritsche gehalten, sowie vom Jugendmusikzug begleitet wurde.
Nach dem Gottesdienst gab es frisches vom Grill und Schnitzel mit Pommes.
Nachdem alles satt und zufrieden waren wurden Ehrungen vorgenommen. Wolfgang Wissig und Regina Erb Wagner bekamen ein kleines Dankeschön dafür das sie vor 10 Jahren die Idee verwirklichten und die Minifeuerwehr gründeten, was damal wahre Pionierarbeit war.
Der ehemalige Wehrführer Stefan Schwarz wurde offiziell vom ersten Vorsitzenden Bernd Aberle verabschiedet und bekam ebenfalls ein Dankeschön.
Es durften auch sechs Übergänger die Abteilung Wechseln.
 Drei mitglieder der Minifeuerwehr wechselten zur Jugendfeuerwehr und drei Mitglieder wurden von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr ausfgenommen.
Wovon Victor Kammer und Nicolas Metzger besonders hervor zu heben sind da sie vor 10 Jahren in der ersten Minifeuerwehrgruppe angefangen haben und somit schon seit 10 Jahren der Feuerwehr die treue halten.
Am Nachmittag standen den Kleinen der Brandschutzerziehungsanhänger des Landkreises und eine Hüpfburg zur verfügung.
Auch für die Besucher gab es noch ein Highlight denn die Rettungshundestaffel Zeigte ihr Können.
Nach dieser Vorführung wurde das Kuchenbuffet eröffnet für das wir uns bei allen "Kuchenspendern" bedanken möchten.
Zum Schluss bleib nur doch Danke zu sagen an alle die tatkräftig geholfen und unterstützt haben und natürlich an die Gäste die mit uns gefeiert haben.



Jugendfeuerwehr verteidigt Titel

10.05.14 (pk)                                  
  Beim diesjährigen Stadtpokal in Langsdorf verteidigte die Jugendfeuerwehr Muschenheim erfolgreich Ihren ersten Platz.
Nachdem der Wanderpokal zum dritten mal in Folge erkämpft worden ist darf dieser nun in Muschenheim bleiben.
Auch hier nochmal Herzlichen Glückwunsch!
Gruppenbild   Gruppenbild

Besuch bei Klaus Gütlich

07.05.14 (pk)
Auf Eine Idee des Vorstandes des Vereins Freiwillige Feuerwehr Muschenheim, fanden sich gestern die Kameraden und Kameradinnen der Einsatzabteilung Muschenheim am Gerätehaus ein, 
Um gemeinsam einen langjährigen Freund zu Besuchen.
Die Fahrt ging nach Naunheim bei Wetzlar in die dortige Mühle, welche von Klaus Gütlich als Hotel und Restaurant betrieben wird.
Klaus Gütlich ist langjähriges Mitglied im Verein und war der Pächter der Alten Klostermühle in Kloster Arnsburg welche 2013
leider schließen musste.
Man hatte sich seitens der Muschenheimer Kameraden entschieden einen Ausflug dort hin zu planen um einen gemütlichen Abend dort zu verbringen und den langjährigen Freud eine Freude zu bereiten.
Die Überraschung seitens der Kameraden der FFW Muschenheim war voll und ganz geglückt.
Die geselligen Stunden bei gutem Essen vergingen wie im Flug.
Gruppenbild


































Neuer Wehrführer gewählt

07.03.2014 (pk)  


Am heutigen Abend wurde von 14 anwesenden Kameraden ein neuer Wehrführer gewählt.
Ursprünglich war die Wahl für die reguläre Jahreshauptversammlung am 7. Februar geplant.
Wurde aber auf Antrag vertagt, da sich der eine Kanidat im Auslandseinsatz befand.
Gewählt wurde Peter Wissig mit knappem Vorsprung vor dem Gegenkanidaten Daniel Burger.
Die Offizielle Vereidigung findet nächsten Freitag bei der gemeinsamen Jahreshauptveranstaltung der Feuerwehr Lich statt.


Neuer Wehrführer

Sirenenüberprüfung


Feueralarm

Pressemitteilung des Landkreises Gießen -

Vom 04. bis zum 06. März werden im Landkreis Gießen alle Sirenenanlagen mit dem Warnton „Feueralarm" überprüft.

Am Dienstag, den 04. März, findet die Überprüfung zwischen 17 Uhr und 20 Uhr in allen Orts- bzw. Stadtteilen von Allendorf/Lumda, Gießen, Biebertal, Buseck, Fernwald, Heuchelheim, Grünberg und Hungen statt.

Zur selben Zeit werden die Sirenen am Mittwoch, den 05. März in den Kommunen Langgöns, Laubach, Lich, Linden, Lollar und Pohlheim getestet und

am Donnerstag, 06. März in allen Ortsteilen der Rabenau, Reiskirchen, Staufenberg und Wettenberg, ebenfalls zwischen 17 Uhr und 20 Uhr.

Dieses akustische Zeichen ruft im Ernstfall die Einsatzkräfte der Feuerwehr zum Feuerwehrhaus, um von dort zur Einsatzstelle zu eilen und Hilfe zu leisten. Mancher Orts werden die Einsatzkräfte üblicherweise über Funkalarmempfänger (stille Alarmierung) alarmiert, was die Bevölkerung in der Regel nicht mitbekommt.

Für die Bevölkerung hat das Signal „Feueralarm" keine weitere Bedeutung.

Mehr Informationen zu den Sirenensignalen und akustischen Beispielen finden Sie in unserem Bürgerservice (Homepage der Feuerwehr Lich Gesamt)





Rauchmelder





Rauchmelder retten leben

Die gefährlichsten Mythen:

"Wenn es brennt, haben sie nur vier Minuten Zeit zur Flucht“. Eine Rauchvergiftung kann sogar bereits nach zwei Minuten tödlich sein.
Deshalb ein guter Tipp der Feuerwehr bauen sie Rauchmelder in ihre Wohnungen bzw. Häuser.
Rauchmelder sind Lebensretter! Da Rauch schneller ist als Feuer und bereits das Einatmen einer Lungenfüllung mit Brandrauch tödlich sein kann, ist ein Rauchmelder der beste Lebensretter in Ihrer Wohnung. 
Der laute Alarm des Rauchmelders warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und gibt Ihnen den nötigen Vorsprung, sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren.
Zigarettenrauch und brennende Kerzen lösen aufgrund der sensiblen Sensoren eines geprüften Rauchmelders keinen Alarm aus. Tun Sie etwas für die Sicherheit Ihrer Familie. 
Nutzen Sie im häuslichen Bereich Rauchmelder als ein lebensrettendes Frühwarnsystem.

Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Rauchmeldern, so dass die Feuerwehr häufig gefragt wird, welche Typen besonders empfehlenswert sind.
Da die Feuerwehr keine bestimmten Marken empfehlen darf, haben wir folgende Kriterien zusammengestellt:

Wo Sie Rauchmelder kaufen können? - In Warenhäusern, Baumärkten, über den Versandhandel und natürlich im Fachhandel z.B. für Brandschutz und Sicherheitstechnik.

In der hessischen Bauordnung finden Sie im § 13, Absatz 5 folgende Information:

(5) 1 In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. 
     2 Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. 
     3 Die Eigentümerinnen und Eigentümer vorhandener Wohnungen sind verpflichtet, jede Wohnung bis zum 31. Dezember 2014 entsprechend auszustatten. 
     4 Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den unmittelbaren Besitzerinnen und Besitzern, es sei denn, die Eigentümerinnen oder die Eigentümer haben diese Verpflichtung übernommen.

Weiterführende Links:
www.rauchmelder-lebensretter.de
www.feuerwehr.lich.de/service/274-rauchmelderwartung-und-kauf














                                                                                                                                                       Praktische Übung im Umgang mit der Kettensäge

22.02.2014 (pk)
Am vergangenen Samstag trafen sich aktive der Einsatzabteilung Muschenheim um den Praktischen Umgang mit der Kettensäge zu trainieren.
Dafür traf man sich um im Vorderwald an gefällten Bäumen zu üben.

Sägearbeiten Gruppenbild Sägearbeiten


                                                                                                           Jahreshauptversammlung  der Einsatzabteilung und des Vereins

07.02.2014 Muschenheim (pk)
 

Begonnen wurde mit der JHV der Einsatzabteilung, welche vom Wehrführer Stefan Schwarz eröffnet wurde.

Zuerst wurde den beiden verstorbenen Mitgliedern gedacht, sowie allen im Feuerwehrdienst verstorbenen Feuerwehrangehörigen.

 Er begann mit dem Bericht der Einsatzabteilung für das vergangene Jahr.

Berichtet wurde über den aktuellen Ausbildungsstand und welche Lehrgänge besucht wurden.
Über die Personalstatistik sowie die durchschnittliche Übungsbeteiligung wurde ebenfalls berichtet.

Herr Schwarz berichtet über die insgesamt 20  Einsätze die letztes Jahr, im Dienst der Allgemeinheit, abgearbeitet wurden.
Auch gab er einen Überblick über die 25 Übungen inkl. vier Alarmübungen die abgehalten wurden.
Es wurde über das neue Einsatzfahrzeug berichtet welches letztes Jahr offiziel in Dienst gestellt wurde.


Jörg Roth berichtete über die Arbeit des Musikzuges des Jahres 2013 mit seinen Veranstaltungen.
 Der Musikzug hat derzeit 55 aktive Mitglieder und hielt 65 bis 70 Übungsstunden ab.
Die Jugendabteilung des Musikzuges war im Jahr 2013 auch sehr aktiv was die 36 Jugendlichen in Ausbildung zeigt, sowie die 26 aktiven  Mitglieder des Jugendmusikzuges.

Es folgte der Bericht des Jugendfeuerwehrwartes Patrick Kammer, welcher über die Arbeit der JF informierte.
Die Jugendfeuerwehr bestand aus 14 Jugendlichen im Jahr 2013. Es wurden elf Veranstaltungen besucht und insgesamt 40 Unterrichtseinheiten abgehalten.
Die Jugendfeuerwehr trat 2013 das erste Mal mit zwei Mannschaften beim Stadtpokal in Nieder Bessingen an. Die erste Gruppe verteidigte erfolgreich den Ersten Platz und die zweite Gruppe belegte einen guten sechsten Platz.
Außerdem gab Kammer einen Ausblick für das Jahr 2014 in dem die Titelverteidigung des Stadtpokals sowie ein Zeltlager in Schleswig -Holstein die Höhepunkte darstellen werden.

Tanja Zielinski  berichtete über das vergangene Jahr bei der Minifeuerwehr mit ihren 14 Mitgliedern. Vorgestellt wurde das Ausbildungskonzept und was die Mini's im letzten Jahr gemacht haben.
Es gab Bastel- und Mal Tage aber auch die spielerische Feuerwehrausbildung kam nicht zu kurz. Als Höhepunkt wurde die Feuerwache der Berufsfeuerwehr Gießen besucht, anschließend ging es nach Hungen ins Abenteuerland.

Gewählt wurde als Vertreter der Ehren und Altersabteilung Martin Stoll.

Die Wahl des neuen Wehrführers wurde auf Antrag vertagt, da sich einer der beiden Kandidaten zur Zeit auf einem Auslandseinsatz der Feuerwehr in Slowenien befindet.

Grußworte des Magistrats wurden von Dieter Hartmann-Harbusch überbracht welcher für die geleistete Arbeit dankte.
Ortsvorsteher Dr. Detlef Kuhn überbrachte die besten Wünsche des Ortsbeirates und dankte ebenfalls für die 400 geleisteten Einsatzstunden sowie den geleisteten Übungsdienst im Dienst der Allgemeinheit.
Stadtbrandinspektor Marco Römer berichtete über den Auslandseinsatz und dankte ebenfalls für die Bereitschaft der Einsatzabteilung ihren Dienst an der Gesellschaft zu tun.

Befördert wurden zur Feuerwehrfrau Julia Burger und zum Hauptfeuerwehrmann Daniel Burger, Hendrik Metzger, Peter Wissig und Patrick Kammer.

Beim Punkt Verschiedenes sprach Wolfgang Seipp an, in wie weit ein neues Feuerwehr Gerätehaus eventuell mit in den Bereich der Sport und Kulturhalle integriert werden kann, welche umgebaut bzw. modernisiert werden soll.
Zu diesem Theme äußerten sich SBI Marco Römer, Dieter Hartmann-Harbusch und Dr. Detlef Kuhn.




Es folgte die JHV des Vereins.

Der Erste Vorsitzende  Bernd Aberle berichtete über die Veranstaltungen des Jahres 2013 und den Ausblick für 2014.

Ehrungen 60 Jahre: Erwin Kammer, Rudi Röhrich
                 50 Jahre:  Klaus Peter Hanusch, Wilfiried Janke und Norbert Müller
                 25 Jahre:  Mario Brandel , Alexander Weil


Heiko Krausch trug den Kassenbericht vor. Die Kasse wurde geprüft von Peter Wissig und Lukas Meusel.
Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.
Als Kassenprüfer schied Lukas Meusel aus und Julia Burger wurde als Nachrückerin gewählt.
Ersatzprüferin wurde Katharina Vogler.

Bild Geehrte
 


Jugendfeuerwehr sammelt Weihnachtsbäume

11.01.2014  Muschenheim (pk)


Auch in diesem Jahr Sammelt die Jugendfeuerwehr in Muschenheim die ausgedienten Weihnachtsbäume ein.
Begonnen wurde pünktlich um 9:00 Uhr denn auf das Sammeln freuen sich die Jugendlichen das ganze Jahr.
Zur Stärkung gab es unterwegs bei einem Zwischenstopp Kaffee und Kakao für die Fleißigen sammler.
Nach getaner Arbeit gab es noch Würstchen mit Brötchen bevor es zur Lahmeskaute zum verbrennen gin.
Wie im letzten Jahr wurde nur ein kleiner Teil der gesammelten Bäume verbrannt die meissten Bäume werden zentral gesammelt.
Diese Bäume sammelt die SWG ,als Partner der Feuerwehren im Landkreis Gießen, im Kreisgebiet ein um sie Umweltgerecht und Energetisch sinnvoll im Heizwerk zu verwerten.
Die Jugenfeuerwehr bedankt sich für die Spenden.

Gruppenbild Jugend beim Bäume verbrennen
Jugend beim Bäume verbrennen Jugend beim Bäume verbrennen






>>Ältere Artikel<<